Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 21/2020



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)                                              

KW 21/20:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 15,00 (+0,20) 

 15,50 (+0,15) 


   6,95 (+0,17)   7,23 (+0,23)

   5,75 (+0,10)    5,98 (+0,14) 

   4,60 (+0,12)

   4,20 (+0,10)

Tendenz 
 2,50
 2,40


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)                                                  

KW 21/20:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 16,25 (+0,30)  18,00  (+0,30) 

   8,00 (+0,15)
   8,35  (+0,35)

   7,25 (+0,25)   7,40  (+0,20)

   6,23 (+0,23)
   5,10  (+0,10) 
Tendenz 
 2,60 2,60


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 
KW 21/20:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,80 (+0,03) 
 2,80


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) 
KW 21/20:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 1,00 (+0,06)
 2,60

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 21/20:

Gew.Kl. 
weiß / braun
XL 
 17,25 (+0,60)

   8,10 (+0,45)

   7,10 (+0,20)


   5,85 (+0,20) 
Tendenz   freundlicher



NOP 2.0-Notierung für KW 21/20 für Ware aus Bodenhaltung
 

Ei-Gewicht
weiß 
braun 
52-53gr. 
   5,55

  5,55

62-63gr. 
   6,86
  7,37
67-68gr.

   7,18

  7,87
Marktkommentar für KW 21/2020:

 

Freundlicher! Die Nachfrage ist unabhängig von der Haltungsform insgesamt weiterhin als auf gutem Niveau zu beschreiben. Die Feiertage sorgen für eine Belebung der Nachfrage im Konsumbereich. Feiertagsbedingte vorgezogene Ausliefertermine verstärken, zumindest kurzfristig, zusätzlich die gute Nachfragesituation. Bedarfsmengen müssen geliefert werden! Wie soll das unter den derzeit insgesamt vorherrschenden Marktbedingungen im Hinblick auf den Auswirkungen von Covid 19 funktionieren? Niemand konnte mit einer derartigen Marktsituation rechnen und planen. Die Nachfrage nach Eiern aus Freiland- und Biohaltung ist wohl insbesondere aufgrund der Ausgangs- und Reisebeschränkungen enorm gestiegen. Viele Verbraucher scheinen auch bei den jüngst vorgenommenen Lockerungen noch sehr vorsichtig zu sein, so dass bisher im Vergleich zu den Vorwochen keine besondere Veränderung beim Kaufverhalten festzustellen ist. Die Nachfrage im Gastronomiebereich ist angelaufen. Bis hier annähernd das alte Niveau in Reichweite scheint, wird es wohl noch viele Wochen dauern. Normalität am Eiermarkt ist derzeit jedenfalls noch nicht zu erkennen. Eier aus Biohaltung sind schon seit Monaten äußerst knapp. Die derzeitige Nachfrage ist hier wohl von niemandem vollumfänglich zu bedienen. Inzwischen spitzt sich auch die Versorgungslage bei Eiern aus Freilandhaltung zu. Hier sind ähnliche Tendenzen wie bei Bioeiern zu erkennen. Eier in der Gewichtslasse XL bleiben unabhängig von der Haltungsform ebenfalls knapp.   Erfreulicherweise bleiben Eier gefragt und stehen derzeit nur im begrenzten Umfang verfügbar. Vieles läuft in festen Bahnen, so dass auf dem freien Markt kaum Eier angeboten werden. Eine ungewöhnliche Situation für diese Jahreszeit und für Käufer manchmal kaum nachvollziehbar. Nur wann wird sich die Situation ändern? Große Veränderungen sind wohl erstmal nicht zu erwarten. Zünglein an der Waage ist natürlich der Konsument. Aber auch der Verarbeitungsbereich wird für die kommende Zeit eine große Bedeutung für die weitere Marktentwicklung haben. Aktuell wird sehr wenig zertifizierte Verarbeitungsware angeboten. Ein- und Ausstallungszyklen tragen hierzu sicherlich maßgeblich bei. Sicher ist nur: der Eiermarkt bleibt spannend!

Wir wünschen Ihnen einen schönen Feiertag sowie ein schönes Wochenende.                                            

Ihr DEU-Team

 


 
 


© 2012: DEU - Eiervertriebsgesellschaft mbH & Co.KG | Am Markt 3 - 49413 Dinklage | Telefon: 044 43 / 51 33 - 0 Telefax: 044 43 / 51 33 - 20