Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 22/2023



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)(Die Aufschläge für OKT sind nicht berücksichtigt!

KW 22/23:

Gew.Kl.  weiß  braun 
XL   21,83 ( -0,27) 

 22,00 (  0,00)

 14,78 ( -0,32)  14,50 ( -0,40)
M  13,60 ( -0,40)   13,60 ( -0,40)
 11,83 ( -0,17)

 11,50 (  0,00)

Tendenz   3,50 3,20


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)(Die Aufschläge für OKT sind nicht berücksichtigt!)                                                

KW 22/23:

Gew.Kl.  weiß  braun 
XL   22,10 ( -0,20)
 22,60  ( -0,20)
L  15,50 ( -0,50)  15,70  ( -0,60)
 14,40 ( -0,60)  14,50  ( -0,50)
 13,50 (  0,00) 12,75  (  0,00) 
Tendenz   3,20  3,10

 

Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 (Die Aufschläge für OKT sind nicht berücksichtigt!)

KW 22/23:

Gew.Kl.  weiß / braun   Tendenz 
58gr. +   1,75 ( -0,15)  3,30

 

Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) (Die Aufschläge für OKT sind nicht berücksichtigt!)

KW 22/23:

Gew.Kl.  weiß / braun   Tendenz 
58gr. +   1,95 ( -0,10)  3,20

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 22/23:

Gew.Kl.  weiß / braun
XL   22,60 ( -0,25)
 16,00 ( -0,50)

 14,90 ( -0,60)

 13,00 (  0,00)
Tendenz  etwas schwächer



NOP 2.0-Notierung für KW 22/23 für Ware aus Bodenhaltung

Ei-Gewicht weiß  braun 
52-53gr.     12,61

  12,61

62-63gr.     14,45  14,76
67-68gr.

   15,02

  15,42
Marktkommentar für KW 22/2023:
 

Schwächer, aber ebenso uneinheitlich! Die Bestellmengen werden bei frischen Konsumeiern derzeit sehr unterschiedlich beschrieben. Es wird von sehr guten, aber ebenso von schwächeren Bestellmengen berichtet. Viele Marktteilnehmer beschreiben die Bestellmengen zum Wochenstart als etwas schwächer und zum Wochenende wieder als sehr rege. Vieles ist natürlich stark abhängig von der individuellen Kundenstruktur der Packstellen. Aktuell sind natürlich aufgrund des regionalen Feiertages in der kommenden Woche auch regional starke Unterschiede festzustellen. Zudem gibt es wohl kein weiteres Grundnahrungsmittel in so vielfältigen Ausstattungsvarianten wie das bei Schaleneiern inzwischen der Fall ist! Fluch oder Segen? Sicherlich etwas von beidem. Und dann sind da natürlich immer noch die unvorhersehbaren Einflüsse wie z.B. die unabdingbaren behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Aviären Influenza sowie politische Ereignisse, die sich sehr oft auch auf den Eiermarkt auswirken. Der Eiermarkt muss sehr individuell betrachtet werden. Das Eierangebot wird in der kommenden Zeit europaweit, vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der Vogelgrippe, tendenziell wieder zunehmen. Schwierigere Exportmöglichkeiten in Drittländern, zunehmende Produktionsmengen und die bevorstehenden Sommermonate lassen einen schwächeren Eiermarkt erahnen. Nur werden auch die benötigten Eier in den gewünschten Ausstattungsvarianten in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen? Das ist die große Unbekannte! Bioeier sind aktuell auf dem freien Markt absolute Mangelware. Aufgrund der andauernden Stallpflicht in den Niederlanden sind weiterhin auch zu wenig Eier aus Freilandhaltung verfügbar. Und Eier mit OKT-Ausstattung sind sowieso nur begrenzt verfügbar. Insbesondere Aufschlagware ist nur mit deutlichen Preiszugeständnissen zu platzieren. Salateier sind dagegen sehr gefragt und nur mit Preisaufschlägen erhältlich. Fazit: uneinheitlich mit schwächerer Tendenz.

Schönes Wochenende!   

Ihr DEU-Team