Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 41/2021



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)                                              

KW 41/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 16,80 (  0,00) 

 18,23 (+0,23)


   7,80 (  0,00)   9,25 (+0,25)
M
   6,80 (+0,05)    7,15 (  0,00)

   5,35 (+0,02)

   4,85 (  0,00)

Tendenz 
 3,20
 3,40


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)                                                  

KW 41/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 18,00 (  0,00)  19,75  (+0,05)
 
   7,85 (+0,02)
   9,70  (+0,10)

   7,10 (  0,00)   7,60  (  0,00)

   6,00 (+0,05)
   5,20  (  0,00) 
Tendenz 
 3,30 3,30


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 
KW 41/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,90 (  0,00)
 3,00


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) 
KW 41/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 1,00 (  0,00) 3,10

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 41/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun
XL 
 18,40 (  0,00)

   7,95 (  0,00)

   6,90 (  0,00)


   5,50 (  0,00)
Tendenz   unverändert



NOP 2.0-Notierung für KW 41/21 für Ware aus Bodenhaltung
 

Ei-Gewicht
weiß 
braun 
52-53gr. 
   5,41

  5,45

62-63gr. 
   6,66
  7,52
67-68gr.

   7,04

  8,30
Marktkommentar für KW 41/2021:

Unübersichtlich! Kaum Veränderung zur Vorwoche. Noch keine Marktbelebung beim Konsum von frischen Schaleneiern in Sichtweite. Es wird weiterhin von sehr wechselhaften Bestellmengen berichtet. Von normalen Absatzverläufen sind wir weit entfernt.  Ungewöhnlich für diese Jahreszeit! Derzeit bleibt lediglich die Hoffnung auf das Ende der Herbstferien und der bevorstehenden Backsaison. Noch scheint alles möglich! Das macht die tägliche Arbeit natürlich nicht einfacher und ist eine riesige Herausforderung für die gesamte Lieferkette. Insbesondere bei den Mengenplanungen ist ein „gutes Händchen“ gefragt. Und dann ist da natürlich noch die besonders große Herausforderung im Zuge der OKT-Umstellungen im Packstellenbereich zu bewältigen. Das Eiersortiment ist zumindest für den Umstellungszeitraum rasant gewachsen. Geringere Losgrößen sowie ein umfangreicheres Sortiment verursachen natürlich höhere Kosten. Zudem wird die gesamte Lieferkette durch immer weiter steigende Preise enorm belastet. Die Preisspirale scheint unaufhaltsam zu sein. Viele Wirtschaftsbereiche berichten aus den unterschiedlichsten Gründen nicht nur von rasant gestiegenen Preisen, sondern auch von enormen Lieferengpässen. Es ist wohl eine Frage der Zeit bis die Folgen auch Bereiche der Produktions- bzw. Lieferkette der Eierwirtschaft betreffen. Uns stehen auf jeden Fall unsichere Zeiten bevor. Auch wenn die Preisspirale die Eierwirtschaft bereits voll erreicht hat, sind Lieferengpässe lediglich bei Eiern in der Gewichtsklasse XL zu vermelden. Alle anderen Eier aus den alternativen Haltungsformen Boden, Freiland und Bio sind in ausreichenden Mengen verfügbar. Bei einer üblichen saisonalen Marktbelebung kann sich das aber auch sehr schnell ändern. Zünglein an der Waage ist und bleibt – wie immer - der Konsument! Überschüssige Eier werden derzeit noch von der Produktenindustrie aufgenommen. Wenn da nur nicht die gewohnten unterschiedlichen Preisvorstellungen zwischen Käufer und Verkäufer wären. Die stärkste Absatzzeit im Jahr müsste uns in den beiden kommenden Monaten erst noch bevorstehen. Es wäre schon sehr verwunderlich, wenn uns nicht noch aufregende Wochen bevorstehen! Es werden noch vielen Eier gebraucht! 

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!     

Ihr DEU-Team