Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 35/2021



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)                                              

KW 35/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 16,10 (+0,15) 

 17,00 (+0,20)


   6,80 (+0,30)   7,80 (+0,30)
M
   5,85 (+0,25)    6,25 (+0,25)

   5,00 (  0,00)

   4,30 (+0,20)

Tendenz 
 2,80
 2,70


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)                                                  

KW 35/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 17,75 (+0,15)  19,25  (+0,02) 

   7,00 (+0,25)
   8,62  (+0,24)

   6,25 (+0,25)   6,75  (+0,25)

   5,55 (+0,05)
   4,75  (+0,10) 
Tendenz 
 3,00 3,00


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 
KW 35/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,80 (+0,03)
 2,80


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) 
KW 35/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,88 (+0,05) 2,80

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 35/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun
XL 
 18,05 (+0,20)

   7,40 (+0,30)

   6,40 (+0,30)


   5,25 (+0,15)
Tendenz   freundlicher  



NOP 2.0-Notierung für KW 35/21 für Ware aus Bodenhaltung
 

Ei-Gewicht
weiß 
braun 
52-53gr. 
   4,96

  5,01

62-63gr. 
   6,04
  6,90
67-68gr.

   6,42

  7,60
Marktkommentar für KW 35/2021:

Freundlicher! Die Kehrtwende ist geschafft. Das wurde auch höchste Zeit! Die Zeit zum Aufatmen ist aber noch längst nicht erreicht. Das Preisniveau ist unter Berücksichtigung der aktuellen Kostensituation immer noch miserabel. Es muss und kann eigentlich nur weiter aufwärts gehen…! 

Das Angebot und die Nachfrage bestimmen bekanntermaßen den Preis. Die Nachfrage ist nach Ferienende wieder etwas gestiegen. Das war auch kaum anders zu erwarten. Und das Angebot? Da wäre wieder einmal der vielfach bekannte Vergleich mit den Wanzen anwendbar: auf einmal sind sie alle da und auf einmal sind sie alle weg! Auf jedem Fall ist das Angebot zumindest für die Eiproduktenindustrie stark geschrumpft. Der Eiermarkt ist wieder einmal eine Wundertüte. Erst kürzlich wurden Eier noch sehr drängend angeboten. Manchmal war es sogar schon relativ schwierig für einzelne Partien einen Käufer zu finden. Verkäufer scheinen abgetaucht zu sein. Wen wunderts? Bei dem schlechten Preisniveau und den gestiegenen Kosten der letzten Wochen und Monate mussten vielfach Lösungen gesucht werden. Mausern oder vorzeitige Ausstallungstermine zu finden war sicherlich nicht immer einfach, aber für viele Betriebe die einzige Überlebensstrategie. Besser den Stall leer lassen als nicht einmal die Futterkosten bezahlt zu bekommen. Die schlechten Sommerpreise werden nicht ohne Folgen bleiben. Und die absatzstärkste Jahreszeit wird erst noch kommen. Es wird immer wahrscheinlicher, dass wir noch einen sehr heißen Jahresendspurt erleben werden. Nur wirklich wissen, kann das in diesen im Allgemeinen sehr unsicheren Zeiten wohl kaum jemand. Derzeit ist für den Konsumbereich noch alles verfügbar. Relativ knapp sind aktuell Eier in der Schalenfarbe braun. Auch Eier aus Kleingruppenhaltung sind gefragt und kaum zu haben. Überschüssige Mengen werden, wenn überhaupt, mit Eiern aus Freilandhaltung angeboten. Im Konsumbereich werden Eier aus Freilandhaltung wieder etwas besser nachgefragt. Das bekannte Niveau wird aber noch weit verfehlt. Die Nachfrage bei Konsumware wird in den kommenden Monaten wöchentlich steigen. Ob die angelegten Vorräte in der Produktenindustrie ausreichen werden, ist kaum vorstellbar. Es bleibt auf jedem Fall spannend…!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

Ihr DEU-Team