Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 36/2021



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)                                              

KW 36/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 16,35 (+0,25) 

 17,23 (+0,23)


   7,15 (+0,35)   8,25 (+0,45)
M
   6,30 (+0,45)    6,68 (+0,43)

   5,13 (+0,13)

   4,65 (+0,35)

Tendenz 
 2,50
 2,40


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)                                                  

KW 36/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 17,80 (+0,05)  19,35  (+0,10) 

   7,25 (+0,25)
   9,00  (+0,38)

   6,50 (+0,25)   7,10  (+0,35)

   5,65 (+0,10)
   5,00  (+0,25) 
Tendenz 
 2,60 2,50


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 
KW 36/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,85 (+0,05)
 2,60


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) 
KW 36/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,94 (+0,06) 2,50

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 36/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun
XL 
 18,30 (+0,25)

   7,75 (+0,35)

   6,75 (+0,35)


   5,35 (+0,10)
Tendenz   freundlicher  



NOP 2.0-Notierung für KW 36/21 für Ware aus Bodenhaltung
 

Ei-Gewicht
weiß 
braun 
52-53gr. 
   5,08

  5,18

62-63gr. 
   6,21
  7,10
67-68gr.

   6,57

  7,82
Marktkommentar für KW 36/2021:

Freundlicher! Es kann und wird sicherlich weiter aufwärts gehen. Aufgrund der rasant gestiegenen Kostensituation ist das auch zwingend erforderlich!

Vielfach wird von besseren Bestellungen im Konsum berichtet. Auch in den letzten Bundesländern enden am Wochenende die Schulferien. Die Kühlschränke müssen wieder aufgefüllt werden. Folglich wird der Bedarf für die kommenden Wochen sicherlich weiter zunehmen. Die absatzstärkste Jahreszeit steht uns erst noch bevor. Schon bald wird die Backsaison beginnen. Trotz der spätsommerlichen Temperaturen haben sich die Absätze im Vergleich zu den Vorwochen verbessert. Bei normaler jahreszeitbedingter Großwetterlage wären die Absätze im Konsum sicherlich schon auf einem höheren Niveau. Mit etwas Verspätung werden die Absätze auf ein übliches jahreszeitbedingtes Niveau steigen. Und das Angebot? Überschüssige Ware wird inzwischen kaum mehr angeboten. Eier aus Freilandhaltung sind hier jedoch noch als Ausnahme zu erwähnen. Das Angebot bei Eiern aus Freilandhaltung ist derzeit noch größer als die Nachfrage. Die verordnete Stallpflicht aufgrund der aviären Influenza wirkt immer noch nach. Die Nachfrage hat bisher noch nicht wieder das übliche Niveau erreichen können. Besserung scheint jedoch in Sicht zu sein. Leider wurde inzwischen ein weiterer hochpathogener Vogelgrippefall aus unserem Nachbarland Luxemburg gemeldet. Der Virustyp H5N8 scheint weiterhin in der Umwelt vorhanden. Das bereitet Anlass zur Sorge. Eine erneute Stallpflicht hätte für die so wichtige Haltungsform Freilandhaltung fatale Folgen. Biosicherheitsmaßnahmen sollten schon jetzt unbedingt Berücksichtigung finden. Vorsorge ist bekanntermaßen besser als Nachsorge! Knapp und teuer sind und bleiben vorerst wohl Eier in der Gewichtslasse XL. Aber auch schwere Eier in der Schalenfarbe braun sind auf dem freien Markt schon jetzt kaum verfügbar. Bei Eiern aus Kleingruppenhaltung ist die Nachfrage ebenfalls größer als das Angebot, so dass ersatzweise zum Teil schon Eier aus Bodenhaltung geliefert werden müssen. Es wird von umfangreichen Ausstallungen berichtet. Ansonsten ist das schlagartig knappere Angebot wohl kaum zu erklären. Uns scheint noch ein sehr interessanter Jahresendspurt bevorzustehen! 

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

Ihr DEU-Team