Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 40/2021



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)                                              

KW 40/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 16,80 (  0,00) 

 18,00 (+0,25)


   7,80 (+0,05)   9,00 (+0,10)
M
   6,75 (  0,00)    7,15 (  0,00)

   5,33 (+0,03)

   4,85 (  0,00)

Tendenz 
 3,10
 3,10


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)                                                  

KW 40/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 18,00 (  0,00)  19,70  (+0,10) 

   7,83 (+0,08)
   9,60  (+0,10)

   7,10 (  0,00)   7,60  (  0,00)

   5,95 (+0,05)
   5,20  (  0,00) 
Tendenz 
 3,00 3,20


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 
KW 40/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,90 (  0,00)
 3,00


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) 
KW 40/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 1,00 (  0,00) 3,10

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 40/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun
XL 
 18,40 (  0,00)

   7,95 (  0,00)

   6,90 (  0,00)


   5,50 (  0,00)
Tendenz   ausgeglichen  



NOP 2.0-Notierung für KW 40/21 für Ware aus Bodenhaltung
 

Ei-Gewicht
weiß 
braun 
52-53gr. 
   5,40

  5,48

62-63gr. 
   6,65
  7,51
67-68gr.

   7,03

  8,25
Marktkommentar für KW 40/2021:


Die Ruhe vor dem Sturm? Auf jeden Fall kaum Veränderung zur Vorwoche! Der Eiermarkt ist wohl am ehesten als abwartend und ausgeglichen zu beschreiben. Der Eine hat etwas übrig und der Andere etwas nötig. Hierfür sorgen überwiegend die geplanten Ein- und Ausstallungsrhythmen. Die Eierabsätze und somit auch die Bestellmengen für den Konsum werden derzeit immer noch sehr unterschiedlich beschrieben.  Mal besser, mal schwächer! Ein wirklicher Trend ist derzeit noch nicht erkennbar. Es bleibt lediglich die Hoffnung auf eine jahreszeitbedingte Marktbelebung. Eier aus Freilandhaltung werden erfreulicherweise wieder etwas besser nachgefragt. Das Mengenniveau aus der Zeit vor der Stallpflicht wird aber bei weitem noch nicht erreicht. Eier aus den alternativen Haltungsformen Boden-, Freiland- und Biohaltung sind grundsätzlich verfügbar, aber nicht zu jedem Preis zu haben. Mit dem Ende der Herbstferien und mit dem Beginn der Backsaison kann es eigentlich nur weiter aufwärts gehen. Es wäre schon sehr verwunderlich, wenn der Absatz nicht noch deutlich steigen wird. Eier aus Kleingruppenhaltung sind im Verhältnis zu den alternativen Haltungsformen am schwierigsten zu erwerben. Und was macht der Export? Das Vereinigte Königreich scheint weiterhin mit ausreichenden Eiermengen versorgt zu sein. Fehlende Transport- und Personalkapazitäten scheinen hier die größeren Sorgen zu bereiten. Das Klagelied der hiesigen Spediteure wird auch bei uns immer größer. Auch wenn die Situation nicht vergleichbar ist, bereitet auch bei uns die größte Sorge das Fahrpersonal. Eine Entspannung ist zumindest kurz- bzw. mittelfristig nicht zu erwarten. Und die Eiproduktenindustrie? Grundsätzlich besteht hier weiterhin Kaufinteresse. Wenn da nur nicht die unterschiedlichen Preisvorstellungen zwischen Käufer und Verkäufer wären? Werden die bestehenden Vorräte ausreichen oder besteht noch umfangreicher Bedarf? Es bleibt auf jeden Fall spannend! Morgen am zweiten Freitag im Oktober ist der jährlich wiederkehrende Welteitag!  Es wird höchste Zeit, dass ein hochwertiges und wohlschmeckendes Produkt wie das Ei auch mit einem auskömmlichen Preis für alle Handelsstufen honoriert wird! Das Ei ist bleibt auch bei einem höheren Preis immer noch das billigste Fertiggericht auf Erden.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!            

Ihr DEU-Team