Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 45/2021



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)                                              

KW 45/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 17,00 (  0,00) 

 18,40 (  0,00)


   7,95 (  0,00)   9,30 (  0,00)
M
   7,20 (  0,00)    7,30 (  0,00)

   5,50 (  0,00)

   5,00 (  0,00)

Tendenz 
 2,40
 2,40


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)                                                  

KW 45/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 18,00 (  0,00)  19,75  (  0,00)
 
   8,20 (+0,02)
   9,70  (  0,00)

   7,43 (+0,03)   7,75  (  0,00)

   6,10 (  0,00)
   5,30  (  0,00) 
Tendenz 
 2,70 2,70


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 
KW 45/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,94 (+0,01)
 2,90


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) 
KW 45/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 1,01 (+0,01) 2,90

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 45/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun
XL 
 18,40 (  0,00)

   8,00 (  0,00)

   6,90 (  0,00)


   5,50 (  0,00)
Tendenz   ausgeglichen 



NOP 2.0-Notierung für KW 45/21 für Ware aus Bodenhaltung
 

Ei-Gewicht
weiß 
braun 
52-53gr. 
   5,48

  5,51

62-63gr. 
   6,80
  7,61
67-68gr.

   7,21

  8,39
Marktkommentar für KW 45/2021:


Es kann eigentlich nur noch aufwärts gehen! Zumindest besteht für den Jahresendspurt eine berechtigte Hoffnung auf bessere Eierabsätze und höhere Preise, die aufgrund der rasant gestiegenen Kosten auf allen Handelsstufen auch dringend erforderlich sind. Aktuell kann die Marktsituation am ehesten als sehr unterschiedlich beschrieben werden. Es wird von besseren, unveränderten sowie verhaltenen Bestellmengen bei Konsumeiern berichtet. Von allem etwas dabei und in Abhängigkeit der individuellen Kundenstruktur des Vermarkters. Passend zur Jahreszeit werden in gewohnter Weise vielfach Backartikel beworben. Dabei dürfen Eier natürlich nicht fehlen! Insgesamt betrachtet bleibt der richtige Schwung bzw. eine wirkliche Herbstbelebung derzeit noch aus. Aber was noch nicht ist, dass kann ja noch werden. Vielleicht ist es ja auch nur die Ruhe vor dem Sturm und es wird noch richtig lebhaft! Es bleibt kaum einschätzbar. Alles scheint möglich zu sein! So uneinheitlich der Markt auch ist, so einheitlich ist die allgemeine Stimmungslage. Auch hier ist noch sehr viel Luft nach oben! Prognosen sind kaum mehr möglich. Die rasant gestiegenen Inzidenzen bei den Corona- Infektionen werden sicherlich auch Auswirkungen auf den Eiermarkt haben. Nur welche werden das sein? Wird es wieder zu Hamsterkäufen kommen? Können Produktionsabläufe und Lieferketten aufrechterhalten werden? Wird es doch wieder Kontaktbeschränkungen geben? Zu erwarten ist aktuell wohl nur, dass sich das Konsumverhalten mit steigenden Inzidenzen und zunehmender Angst vor einer Erkrankung wieder einmal verändern wird. Das könnte auch den Eiermarkt wieder einmal sehr schnell verändern. Und dann ist da ja noch die Aviaere Influenza. Erst kürzlich wurden die ersten Vogelgrippefälle im niedersächsischen Landkreis Cloppenburg vermeldet. Es scheint als wiederhole sich der Verlauf aus 2020. Ein zweites Jahr in Folge, dass hat es bisher noch nicht geben. Ein weiterer Landkreis hat die Stallpflicht angeordnet. Es ist davon auszugehen das weitere Landkreise folgen werden. Neu dabei ist ein Einstallungsverbot im Umkreis von 10 km für sämtliches Geflügel sowie für Enten und Puten sogar im Umkreis von 25 km nach neuem EU-Tiergesundheitsrecht. Sicherlich eine sinnvolle Schutzmaßnahme. Hoffentlich kommt es anders als so manch einer denkt!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund!

 Ihr DEU-Team