Marktbericht-Archiv

Marktbericht KW 47/2021



 
 

Weser-Ems-Notierung/ Haltungsform 3 (deutsch)                                              

KW 47/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 17,05 (  0,00) 

 18,40 (  0,00)


   8,00 (+0,02)   9,30 (  0,00)
M
   7,25 (+0,02)    7,40 (  0,00)

   5,55 (+0,05)

   5,10 (  0,00)

Tendenz 
 2,60
 2,70


Weser-Ems-Notierung/ Bodenhaltung              (deutsch KAT)                                                  

KW 47/21:

Gew.Kl. 
weiß 
braun 
XL 
 18,00 (  0,00)  19,75  (  0,00)
L
   8,25 (  0,00)
   9,70  (  0,00)

   7,45 (  0,00)   7,75  (  0,00)

   6,10 (  0,00)
   5,30  (  0,00) 
Tendenz 
 2,80 3,00


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Haltungsform 3 
KW 47/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 0,97 (+0,01)
 2,70


Weser-Ems Verarbeitungswaren-Notierung/ Bodenhaltung (KAT) 
KW 47/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun  
Tendenz 
58gr. + 
 1,03 (+0,01) 2,70

 

MEG-Bodenhaltungspreisfeststellung 
KW 47/21:

Gew.Kl. 
weiß / braun
XL 
 18,40 (  0,00)

   8,10 (+0,05)

   7,00 (+0,05)


   5,60 (+0,10)
Tendenz   ausgeglichen 



NOP 2.0-Notierung für KW 47/21 für Ware aus Bodenhaltung
 

Ei-Gewicht
weiß 
braun 
52-53gr. 
   5,48

  5,53

62-63gr. 
   6,84
  7,63
67-68gr.

   7,26

  8,42
Marktkommentar für KW 47/2021:


Es ist und bleibt erstmal unübersichtlich! Die weiterhin rasant steigenden Corona-Infektionszahlen sind auch auf dem Eiermarkt deutlich zu spüren. Nichts scheint mehr planbar. Immer mehr Improvisation als Organisation. Jeden Tag kann es neue Überraschungen geben, so dass individuell reagiert werden muss. Alles beginnt beim Personal, dem wichtigsten Baustein eines jeden Unternehmens. Können Mitarbeiter morgen weiterhin ihrer Arbeit nachgehen? Wurde eine weitere positive Infektion festgestellt? Wurde eine Quarantäne aufgrund eines positiven Kontaktes eines Mitarbeiters angeordnet? Oder muss kurzfristig die Kinderbetreuung sichergestellt werden? Für Arbeitgeber ein unhaltbarer Zustand und jeden Tag eine neue Herausforderung.  Jeder hat inzwischen wohl Freunde, Bekannte, Verwandte oder Arbeitskollegen bei denen positive Corona-Infektionen festgestellt wurden. Wo wird das noch hinführen? So unsicherer die Zukunft desto unzufriedener die Bevölkerung und damit auch der Eierkonsument! Das Verbraucherverhalten wird sich den neuen Gegebenheiten anpassen. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen 3G, 2G, 2G plus oder das was da noch alles kommen kann wird auch für den Eiermarkt Folgen haben. Im Gastronomiebereich hat es bereits deutliche Einbrüche gegeben, die durch leicht verbesserte Eierabsätze auf Ladenstufe nicht aufgefangen werden konnten. Hierbei ist natürlich zu berücksichtigen, dass es hier wie bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona Pandemie auch bei den Eierabsätzen deutliche regionale Unterschiede gibt. Die gesamte Lieferkette scheint überwiegend „auf Sicht zu fahren“. Es scheint alles möglich zu sein. Vielleicht werden die sogenannten „Hamsterkäufer“ wieder in Erscheinung treten und doch noch für eine große Überraschung sorgen. Die normalerweise übliche Herbstbelebung in Verbindung mit der Backsaison ist weiterhin ausgeblieben. Andere Dinge scheinen beim Konsumenten derzeit im Vordergrund zu stehen. Sorge bereitet weiterhin die Entwicklung der Aviären Influenza. Eigentlich kann es nur noch aufwärts gehen. Zu Weihnachten werden sicherlich noch viele Eier gebraucht werden...

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende sowie einen schönen 1. Advent. Bleiben Sie gesund!       

Ihr DEU-Team